Wir bieten unsere Coachings auch virtuell im Online-Format an. Mehr erfahren

Strategie-Coaching

Strategisch denken, Strategien erfolgreich entwickeln und umsetzen.

Strategiecoaching ist eine spezielle Form des Coachings. Es findet in der Phase statt, in der die Strategie für ein neues Projekt, ein neues (eigenes) Unternehmen, einen neuen Firmenbereich etc. festgelegt wird. Es setzt auf Entscheiderebene an und ist dafür gedacht, Veränderungsprozesse anzuregen bzw. Hilfestellung beim Finden der passenden Schritte in Richtung des gewünschten Ziels zu geben.

 

Was Strategiecoaching kann

Strategiecoaching kann Entscheidern, Projektleitern mit Teamverantwortung und Führungskräften dabei helfen, Vorgaben zu entwickeln, die den Rahmen für den Weg zu einem bestimmten Ziel abstecken. Darüber hinaus unterstützt diese Form des Coachings sie im Idealfall dabei, sich eigeninitiativ Mechanismen zu überlegen und umzusetzen, die dafür sorgen, dass die festgelegte Strategie bzw. deren einzelne Schritte auch von allen Beteiligten eingehalten werden. Strategiecoaching ist also einerseits etwas Vorbereitendes, andererseits aber auch etwas, das den gesamten Prozess begleitet und gegebenenfalls rechtzeitig nötige Kurskorrekturen ersichtlich macht. Strategiecoaching hilft Entscheidern, klarer zu sehen, WAS gemacht werden muss, WIE es gemacht werden muss und WELCHE Konsequenzen (z. B. auf einen anderen Unternehmensteil, auf eine Zusammenarbeit etc.) es haben kann.

 

Des Weiteren kann Strategiecoaching verhindern, dass eine Führungskraft Entscheidungen trifft, die nicht auf Fakten basieren, sondern auf Bauchgefühl oder anderen irrationalen Faktoren. Oder sie kann vermeiden helfen, dass sich die an einer Entscheidung bzw. Strategieentwicklung beteiligten Parteien überwerfen, da sie (vermeintlich) unterschiedliche Vorstellungen haben und diese ohne professionelle Unterstützung durch einen Strategiecoach nicht überbrücken können.

Was Strategiecoaching nicht kann

Ein Strategiecoaching ist keine Beratung. Das heißt, es kommt niemand ins Unternehmen, der sich umschaut, mit den Leuten spricht und dann Ratschläge erteilt, was zu tun ist. Ein Strategiecoach schaut sich zwar die Unternehmensstrukturen und -gefüge an und unterhält sich mit den Mitarbeitern. Aber er begleitet die Beteiligten lediglich dabei, eigene Lösungen und Strategien zu entwickeln und gibt durch spezielle Frage- und Coachingtechniken (z. B. NLP wie bei MindVisory) Hilfestellung, wenn die Parteien oder der zu coachende Klient nicht allein weiterkommen.

 

Und genau, weil ein Strategiecoaching keine Beratung ist, sind auch betriebswirtschaftliche Modelle und Berechnungen kein Kernelement dieses Coachings. Die „Zahlen“ werden zwar in den Coachingprozess mit einbezogen, sie werden aber nicht analysiert. Das heißt, es wird nicht betriebswirtschaftlich gearbeitet, sondern Coach und Gecoachter loten die jeweiligen Chancen und Risiken aus. Dadurch soll eine Basis geschaffen werden, aufgrund derer die Führungskraft ihrem Team klar kommunizieren kann, wie die weiteren Schritte organisiert sind und warum.

 

Oder kurz ausgedrückt: Berater sammeln Daten und geben Empfehlungen, Strategiecoaches sammeln Informationen und begleiten bei der selbstständigen Ergebnisfindung des Klienten. Insofern können sich Beratung und Strategiecoaching gegenseitig ergänzen, müssen aber nicht unbedingt parallel in Anspruch genommen werden.

 

Sprechen Sie uns an

Unsere Coaches bei MindVisory sind auf Strategie- und Executive-Coaching spezialisiert. Lassen Sie uns wissen, wie wir Sie unterstützen können!

Erstgespräch vereinbaren

 

 

Wann Strategiecoaching sinnvoll ist

Ein Strategiecoaching lässt sich bei verschiedenen Problemstellungen einsetzen, zum Beispiel:

 

  • um neue Kunden und Aufträge zu generieren
  • um eine bessere Balance von Berufs- und Privatleben zu erlangen
  • um die Zufriedenheit der Mitarbeiter und seine eigene zu erhöhen
  • um ein passendes Team dauerhaft oder für ein bestimmtes Projekt zusammenzustellen
  • um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen
  • um ein Unternehmen zu gründen oder (lohnend) zu verkaufen
  • um (unternehmerische) Vorstellungen und Ziele zu entwickeln und umzusetzen
  • um die aktuelle Firmenausrichtung und -strategie (immer wieder) zu überprüfen

 

Warum in solchen Fällen ein Coaching besser sein kann als eine Beratung? Weil dem Entscheider bzw. dem Klienten nichts übergestülpt wird. Es gibt keine zementierten Regeln, allgemeingültige Tipps oder (unerbetene) Ratschläge. Der Klient erarbeitet selbst eine individuell passende Strategie für sich, sein Team und ggf. auch für sein Unternehmen. Das bedeutet, er weiß, warum die Strategie, die er verfolgen möchte, so aufgebaut ist, wie sie aufgebaut ist, ihm ist klar, was die Gedanken und Intentionen hinter den einzelnen Schritten sind. Und er kann das alles seinen Mitarbeitern erklären, da er, um eine Strategie entwickeln zu können, sie selbst verstanden haben muss. Während ein Consultant Zahlen und Daten nutzt, um dem Klienten auf deren Grundlage Vorschläge zu unterbreiten, hilft ein Strategiecoach dem Klienten, einen Prozess anzustoßen und sich der Herausforderung einer Strategieentwicklung zu stellen. Er unterstützt seinen Klienten dabei, sich neue Perspektiven zu eröffnen, die dieser von sich aus nicht gesehen oder vielleicht sogar bewusst vermieden hätte.

Das gilt es, bei der Wahl des Strategiecoaches zu beachten

Eine wichtige Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit zwischen Klient und Coach ist Vertrauen. Wer sich in Gegenwart des Coaches nicht wohlfühlt oder das Gefühl hat, der Coach gehe nicht auf die individuellen Bedürfnisse und Ressourcen ein, sollte sich einen anderen Strategiecoach suchen. Bei einem erfolgversprechenden Strategiecoaching sollte

 

DER KLIENT

 

... sich Gedanken darüber gemacht haben, ob er bereit ist, firmeninterne Informationen mit dem Coach zu teilen und welche Konsequenzen das haben könnte.

... bereit sein, Veränderungen (auch an sich selbst) vorzunehmen, wenn es der Zielerreichung dient.

... nach dem Erstgespräch – und auch danach immer wieder – für sich überprüfen, ob der Coach verstanden hat, um was es ihm als Klient geht.

... seine Erwartungen und Bedürfnisse verständlich zu vermitteln versuchen.

 

DER COACH

 

... nachfragen, wenn er unsicher ist, ob er begriffen hat, was dem Klienten wichtig ist und wo das Problem liegt.

... zuhören, aber von Meinungsäußerungen und Ratschlägen absehen.

... durch gezielte Techniken den Klienten dabei unterstützen, seinen Weg zu finden.

 

Das Strategiecoaching, wie auch andere Coachingformen, geht davon aus, dass schon alles vorhanden ist, was notwendig ist, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Es müssen also „nur“ die entsprechenden Potenziale freigesetzt, die Ressourcen genutzt und die Strategien angestoßen werden. Das ist ein lohnender Prozess, aber auch einer, von dem der Klient wissen muss, dass er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zeitaufwändiger sein wird als eine Beratung. Denn beim Strategiecoaching macht nicht der Coach die Arbeit und präsentiert dem Klienten dann das Ergebnis, sondern der Klient ist selbst vom Anfang bis zum Ende des Coachings aktiv involviert. Das kostet Zeit und Energie, schafft aber auch die Möglichkeit, Situationen und Optionen zu über- oder neu zu denken.

So läuft ein Strategiecoaching ab

Zunächst einmal werden sich Coach und potenzieller Klient für ein Erstgespräch treffen. In diesem lernen sich beide kennen und der Coach versucht, sich schon ein erstes Bild der Situation und einer möglichen Vorgehensweise zu machen. Entscheiden sich die beiden dazu zusammenzuarbeiten, geht es daran, die konkreten Ziele zu entwickeln, die über das Strategiecoaching erreicht werden sollen. Daneben definieren Coach und Klient auch Kriterien, anhand derer sich der Erfolg bei der Umsetzung der erarbeiteten Strategie messen lässt.

 

Ist die Richtung festgelegt, geht es an die Ausarbeitung der konkreten Schritte und Meilensteine, es könnte zum Beispiel Wochen- oder Monatspläne inklusive klar definierter Maßnahmen und Ziele geben. In regelmäßigen Abständen (z. B. nach Ende einer jeden Planphase) wird anhand der Erfolgskriterien kontrolliert, ob man noch auf Kurs ist.

Selbst Strategiecoach werden

  • Wenn Sie Lust darauf haben mit Menschen zu arbeiten, sich mit deren Möglichkeiten, Zielen, Ressourcen, Blockaden und Vorstellungen auseinanderzusetzen ...
  • Wenn Sie Menschen auf dem Weg zu mehr Zufriedenheit und beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen und begleiten wollen ...
  • Wenn Sie selbstständig oder Unternehmer sind und eine erfolgreiche Strategie für sich entwickeln und/oder überprüfen möchten ...

... dann könnte eine Ausbildung zum (Strategie-)Coach das Richtige für Sie sein.

 

Wenn Sie sich für eine Ausbildung bei MindVisory Seminars entscheiden, bekommen Sie praxiserfahrene Tutoren an die Seite, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im realen (Arbeits)Leben und durch regelmäßige Fortbildungen erworben haben und ausbauen. Sie bekommen Werkzeuge an die Hand, mittels derer Sie Ihren Klienten dabei helfen können, Strategien zu finden, durch die er und/oder sein Unternehmen erfolgreicher werden.